PSIAC
Sad Pill Bild Bildrechte: © spinetta / Fotolia

Oops!

Sie verwenden eine veraltete Version Ihres Internetbrowsers und können nicht auf die Inhalte der Seite zugreifen.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion.

PSIAC

Posaconazol

Posaconazol ist zugelassen zur Behandlung systemischer Pilzerkrankungen. Es hemmt die Ergosterolbiosynthese, durch Hemmung des pilzspezifischen Cytochrom-P450-Isoenzym, Lanesterol-14α-Demethylase (CYP51). Das CYP51 initiiert die Umwandlung von Lanosterol in Ergosterol. Infolge lagern sich Ergosterol-Vorstufen in der Zellmembran ab. Der fungizide Effekt resultiert dann aus der gesteigerten Durchlässigkeit der Pilzmembran für Zellbestandteile. Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Posaconazol gehören Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Verstopfung oder Appetitverlust bis zur Nahrungsverweigerung. Schwindel, Schläfrigkeit, Müdigkeit und Schwäche sowie Kopfschmerzen, Kaliummangel, Magnesiummangel, Neutrophilenmangel und erhöhte Leberfunktionswerte sind nur einige der weiteren Nebenwirkungen von Posaconazol.

Aktivität aktiver Wirkstoff/Metabolit
ATC-Code J02AC04
DrugBank DB01263
CAS 171228-49-2
PubChem 468595

Handelsnamen

Literaturangaben

Pharmakologie

Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.