PSIAC
Sad Pill Bild Bildrechte: © spinetta / Fotolia

Oops!

Sie verwenden eine veraltete Version Ihres Internetbrowsers und können nicht auf die Inhalte der Seite zugreifen.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion.

PSIAC

Rifampicin

Rifampicin ist ein Antibiotikum, das in Kombination mit anderen Antibiotika für die Behandlung der Tuberkulose und der Lepra eingesetzt wird. Für die Tuberkulose-Behandlung wird nach Leitlinien in der Initialphase (zwei Monate) eine Kombinationstherapie bestehend aus Isoniazid, Rifampicin, Pyrazinamid und Ethambutol angewandt. In der anschließenden Phase soll Rifampicin mit Isoniazid kombiniert eingesetzt werden. Die antibakterielle Wirkung von Rifampicin beruht auf der Hemmung der bakteriellen DNA-abhängigen RNA-Polymerase. Häufige UAW sind Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Meteorismus, Diarrhö. Es ist mit Leberfunktionsstörungen zu rechnen, sehr häufig ist eine Transaminaseerhöhung. Rifampicin induziert klinisch relevant zahlreiche CYP-Enzyme, so dass bei kombinierten Arzneistoffen es zu einer Wirkabschwächung bis hin zum Wirkverlust kommen kann (siehe Übersicht Pharmakokinetik).

Aktivität aktiver Wirkstoff/Metabolit
ATC-Code J04AB02
DrugBank DB01045
CAS 13292-46-1
PubChem 5381226

Handelsnamen

Literaturangaben

Pharmakologie

Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.