PSIAC
Sad Pill Bild Bildrechte: © spinetta / Fotolia

Oops!

Sie verwenden eine veraltete Version Ihres Internetbrowsers und können nicht auf die Inhalte der Seite zugreifen.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion.

PSIAC

Kaliumbromid

Kaliumbromid ist indiziert bei primär und sekundär generalisierten tonisch klonischen Anfällen bei frühkindlicher Grand mal-Epilepsie und schweren myoklonischen
Syndromen im Kindesalter (z. B. Dravet-Syndrom), insbesondere, wenn andere Antiepileptika nicht oder alleine nicht ausreichend wirksam sind.
Die Behandlung ist nur unter Kontrolle eines in der Epilepsie-Behandlung und der Bromtherapie erfahrenen Facharztes einzusetzen.
Kaliumbromid sollte wegen fehlender Wirksamkeit und möglicher Anfallsprovokation nicht bei Absencen, myoklonischen oder tonischen Anfällen eingesetzt werden.
Der genaue Wirkmechanismus ist nicht bekannt; im Tierversuch ist die Anfallsschwelle bei zunehmendem Bromidspiegel erhöht, in hohen Dosierungen können keine Anfälle mehr durch elektrische Stimulation provoziert werden; vermutet wird eine dosisabhängige stabilisierende Wirkung von Bromid auf die Nervenzellmembran (Hemmung der Ausbreitung epileptischer Potenziale durch Hyperpolarisation und Verstärkung der postsynaptischen Inhibition durch Steigerung des GABA-A-Rezeptor-vermittelten Anionenstroms in das Neuron.

Aktivität aktiver Wirkstoff/Metabolit
ATC-Code N03AX31

Handelsnamen

Pharmakologie

Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.