PSIAC
Sad Pill Bild Bildrechte: © spinetta / Fotolia

Oops!

Sie verwenden eine veraltete Version Ihres Internetbrowsers und können nicht auf die Inhalte der Seite zugreifen.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion.

PSIAC

Safinamid

Safinamid ist zugelassen zur Behandlung von Morbus Parkinson (Müller 2020, Riederer und Müller, 2018). Es wirkt durch Hemmung von Monoaminoxidase (MAO)-B, wodurch die extrazellulären Dopamin-Spiegel im Striatum erhöht werden, und es interagiert mit spannungs­abhängigen Natrium- und Calciumkanälen, was eine Veränderung der Glutamat-Freisetzung zur Folge hat. Safinamid wird im Wesentlichen durch Amidasen abgebaut, Cytochrom-P450 (CYP)-Enzyme sind am Abbau nicht beteiligt. Häufige UAW sind Schlaflosigkeit, Dyskinesie, Somnolenz, Schwindel, Kopfschmerzen, Parkinson-Krankheit, Katarakt, orthostatische Hypotonie, Übelkeit, Stürze.

Aktivität nicht klassifiziert

Handelsnamen

Literaturangaben

(354) Interaktionen wurden gefunden, davon:

Kombination mit erhöhtem Risiko einer Interaktions-UAW (63)
Kritische Kombination bei Risikopatienten (33)
Interaktion zu erwarten, jedoch bislang keine evidenzbasierten Daten zur klinischen Relevanz (252)
Kombination ohne bisher bekanntes Interaktionsrisiko (4)
Etablierte Kombination (2)

Pharmakologie

Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.