PSIAC
Sad Pill Bild Bildrechte: © spinetta / Fotolia

Oops!

Sie verwenden eine veraltete Version Ihres Internetbrowsers und können nicht auf die Inhalte der Seite zugreifen.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion.

PSIAC

COVID-19-mRNA-Impfstoff von BioNTech

Der mRNA-Impfstoff BNT162b2 von BioNTech/Pfizer wurde für die Prävention von COVID-19 unter dem Namen Comirnaty und der INN Bezeichnung Tozinameran in der EU zugelassen. Die Zulassung gilt für die aktive Immunisierung von Personen ab dem 5. Lebensjahr zum Schutz vor COVID-19. Eine Nukleosid-modifizierte mRNA ist in Lipid-Nanopartikeln formuliert, über die nicht-replizierende RNA in Wirtszellen eingebracht werden, um die transiente Expression des SARS-CoV-2 Spike (S)-Antigens zu induzieren. Die mRNA kodiert für membranverankertes S-Protein in voller Länge mit zwei Punktmutationen innerhalb der zentralen Helix. Die Mutation dieser beiden Aminosäuren zu Prolin fixiert das S-Protein in einer antigenetisch bevorzugten Prä-Fusions-Konformation. Der Impfstoff löst sowohl neutralisierende Antikörper als auch zelluläre Immunantworten gegen das Spike (S)-Antigen aus.
Nach Fachinformation waren die häufigsten Nebenwirkungen bei Teilnehmern ab 16 Jahren waren Schmerzen an der Injektionsstelle (> 80 %), Müdigkeit (> 60 %), Kopfschmerzen (> 50 %), Myalgie und Schüttelfrost (> 30 %), Arthralgie (> 20) %), Fieber und Schwellung an der Injektionsstelle (> 10 %), die normalerweise von leichter oder mäßiger Intensität waren und innerhalb weniger Tage nach der Impfung abklangen. Eine etwas geringere Häufigkeit von Reaktogenitätsereignissen war mit einem höheren Alter verbunden.
Es wurden keine Studien zur Erfassung von Wechselwirkungen durchgeführt. Beim Einsatz von Immunmodulatoren kann es möglicherweise zu einer Abschwächung der Antikörperbildung kommen. Dies ist beschrieben für Antirheumatika (Friedman et al. 2016)

Aktivität aktiver Wirkstoff/Metabolit
Synonyme BNT162b2

Handelsnamen

Literaturangaben

  • Friedman MA. Rheum Dis Clin North Am. Feb 2017; 43(1): 1-13 (Pubmed) 

(16) Interaktionen wurden gefunden, davon:

Kombination mit erhöhtem Risiko einer Interaktions-UAW (3)
Kritische Kombination bei Risikopatienten (4)
Interaktion zu erwarten, jedoch bislang keine evidenzbasierten Daten zur klinischen Relevanz (2)
Kombination ohne bisher bekanntes Interaktionsrisiko (7)

Pharmakologie

Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.