PSIAC
Sad Pill Bild Bildrechte: © spinetta / Fotolia

Oops!

Sie verwenden eine veraltete Version Ihres Internetbrowsers und können nicht auf die Inhalte der Seite zugreifen.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion.

PSIAC

Hydroxychloroquin

Hydroxychloroquin ist zugelassen zur Malariaprophylaxe und -behandlung aller vier humanpathogenen außer chloroquinresistenten Plasmodienstämme, bei Photodermatosen, Lupus erythematodes und rheumatoider Arthritis. Es wird in Lysosomen und Autophagosomen aufgenommen und erhöht dort den pH-Wert von 4,8 auf 6,0 und hemmt dadurch lysosomale Funktionen und Immunfunktionen. Als häufige UAW wird eine Anorexie angegeben. Psychotische Störungen und suizidales Verhalten werden in der Produktinformation hydroxychloroquinhaltiger Arzneimittel als seltene Nebenwirkungen oder als Nebenwirkungen, die mit einer unbekannten Häufigkeit auftreten, aufgeführt. Hydroxychloroquin wird aktuell für die Therapie von COVID-19 als experimentelles Therapeutikum eingesetzt, soll aber wegen der bekannten Risiken (Retinopathie, Hypoglykämie, Kardiomyopathie), nur im Rahmen von Studien angewandt werden.

Aktivität aktiver Wirkstoff/Metabolit
ATC-Code P01BA02

Handelsnamen

Pharmakologie

Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.