PSIAC
Sad Pill Bild Bildrechte: © spinetta / Fotolia

Oops!

Sie verwenden eine veraltete Version Ihres Internetbrowsers und können nicht auf die Inhalte der Seite zugreifen.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browserversion.

PSIAC

Chloroquin

Chloroquin ist zugelassen zur Malariaprophylaxe und -behandlung aller vier humanpathogenen außer chloroquinresistenten Plasmodienstämme, bei systemischem Lupus erythematodes und bei rheumatoider Arthritis inklusive juveniler chronischer Arthrtitis. Die meisten beobachteten Nebenwirkungen Chloroquin sind dosisabhängig. Sie treten vor allem bei Chloroquin-Plasmakonzentrationen über 250 μg/l auf. Bei der Anwendung von Chloroquin sind folgende Nebenwirkungen zu beachten irreversible Retinopathie, reversible Hornhauttrübungen, Hepatotoxizität mit Transaminasenanstieg, allergische und anaphylaktische Reaktion, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrtheit, Par-/Dysästhesien, Neuropathien, Krampfanfälle, Hörverlust, Photosensibilität, Juckreiz, Alopezie, Thrombozytopenie, Leukopenie, Kardiomyopathien, Hypotonie, QT-Zeit-Verlängerung, Torsade-de-pointes-Arrhythmien, Angtsreaktionen, Psychosen, Myopathien, Hypoglykämien, Verschlimmerung einer Porphyrie. Chloroquin ist aufgrund seiner immunmodulatorischen Wirkung ein Kandidat für die Behandlung von COVID-19. Eine Wirksamkeit konnte in Studien nicht überzeugend belegt werden.

Aktivität aktiver Wirkstoff/Metabolit
ATC-Code P01BA01
DrugBank DB00608
CAS 54-05-7
PubChem 2719

Handelsnamen

Literaturangaben

Pharmakologie

Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.
Bitte melden Sie sich an, um diese Inhalte sehen zu können.